Verengter Wirbelkanal

Bei einer Verengung des Lenden-Nervenkanals entstehen Beschwerden,
die sich wie eine “Schaufenster-Krankheit” bemerkbar machen:
die Gehstrecke wird immer kürzer, man möchte an jedem Fenster stehen bleiben.
Die herkömmliche, bewerte Therapie ist die Erweiterung des Spinalkanals durch
abtragen der einengenden Strukturen ( Knorpel, Bänder und ggf. Bandscheibe).
Dieser Eingriff ist allerdings nicht ganz ohne Risiko. Es kann neben Blutungen
und Infektionen auch zu einer Verletzung des Rückenmarks kommen.
Eine elegante Technik um den Wirbelkanal zu entlasten ist ein spezielles
Implantat aus Titan: X-stop. Das X-Stop wird zwischen die Dornfortsätze implantiert
und schafft so Platz für die bedrängten Nerven. Da bei diesem minimal
invasiven Eingriff der Wirbelkanal nicht eröffnet werden muss, besteht ein weitaus
geringeres OP-Risiko.Weitere Informationen finden Sie hier: X-stop-Flyer
Drs. Simons war einer der Ersten der in Deutschland
X-Stop Operationen durchgeführt hat, lange bevor X-Stop
in Amerika eingesetzt wurde. Daher wurden auch amerikanische
Patienten in Köln operiert. Einer dieser Patienten ist der
Golfer Lee Trevino. Die Operation war sehr erfolgreich und Lee
spielte noch besser Golf als zuvor! Im amerikanischen Fernsehen wurde berichtet.